Ist eine Dienstunfähigkeitsversicherung für Lehramtsstudenten sinnvoll?

Dienstunfähigkeitsversicherung für Lehramtsstudenten
Dienstunfähigkeitsversicherung für Lehramtsstudenten

Ob eine Dienstunfähigkeitsversicherung für Lehramtsstudenten sinnvoll ist, lässt sich leicht beantworten. Sie ist sinnvoll. Im Detail ist es aber etwas komplizierter, weshalb ich mal ein wenig ausholen will.

Ist eine Dienstunfähigkeitsversicherung für Lehramtsstudenten sinnvoll?

Zunächst mal muss ich klarstellen, dass eine Dienstunfähigkeitsversicherung für Lehramtsstudenten eine einfache Berufsunfähigkeitsversicherung mit DU-Klausel ist.

Das hat viele Vorteile. Denn berufsunfähig kann jeder sein. Dienstunfähig nach §26 BeamtStG können nur Beamte sein. Ich bin also schon als Student über die BU-Versicherung abgesichert.

Berufsunfähig bin ich dann, wenn ich aus gesundheitlichen Gründen die kommenden 6 Monate nur noch zur Hälfte arbeiten oder eben studieren kann. Oder ich konnte schon 6 Monate nur noch zur Hälfte studieren. Das geht auch.

Die Hälfte kann ich über die Zeit und über das Arbeitsergebnis erreichen. Wenn ich vorher jeden Tag 6 Stunden studiert habe und es jetzt nur noch 3 Stunden schaffe, bin ich BU. Aber ich bin auch dann BU, wenn ich zwar locker noch in allen Vorlesungen sitzen könnte, aber aus gesundheitlichen Gründen nicht rechtzeitig zu allen komme. Das ist vor allem dann möglich, wenn meine Uni nicht an einem Campus liegt, sondern über die gesamte Stadt verteilt ist. Und da ich nicht mehr Auto oder Rad fahren kann, schaffe ich es nicht von A nach B. ich wäre BU, weil ich kein sinnvolles Ergebnis erreichen kann.

Wie unterscheidet sich die Berufs- von der Dienstunfähigkeit?

Das war jetzt nur ein kurzer Ausflug in die Welt der BU. Aber es ist schon deutlich, dass es im Leistungsfall nicht so einfach ist. Denn ich muss beweisen, dass ich berufsunfähig bin. Dazu muss ich meine tatsächlichen Tätigkeiten aufzählen und nachweisen, dass ich wegen der gesundheitlichen Einschränkung nur noch die Hälfte schaffe. Wenn mir der Versicherer nicht glaubt, muss ich es mit Gutachten beweisen.

Dienstunfähigkeit ist theoretisch schwieriger zu erreichen. Ich muss in 6 Monaten 3 Monate DU gewesen sein UND auch innerhalb der nächsten 6 Monate nicht wieder vollständig dienstfähig werden. Das Problem hierbei ist, dass mir ein Arzt niemals bestätigen wird, dass ich das nächste halbe Jahr krank bleibe. Vor allem bei psychischen Erkrankungen.

Da mir aber als Beamter der Dienstherr meine vollen Bezüge weiter bezahlen muss, passiert das dann doch recht schnell, dass der Amtsarzt mich dienstunfähig schreibt.

Für den Versicherer gilt dann die Ruhestandsversetzung als sogenannte unwiderlegliche Vermutung. Er darf selbst nicht mehr prüfen, ob der Leistungsauslöser erfüllt ist.

Das gilt aber nur bei einer echten DU-Klausel. Und die brauch ich dann in meiner Dienstunfähigkeitsversicherung für Lehramtsstudenten!

Wann hat eine Dienstunfähigkeitsversicherung für Lehramtsstudenten eine echte DU-Klausel?

Wir sprechen heute von einer echten DU-Klausel, wenn der Versicherer in den Bedingungen stehen hat, dass ich dienstunfähig bin, wenn mich der Dienstherr wegen DU aus medizinischen Gründen in den Ruhestand versetzt. Heute gibt es kaum noch einen Versicherer, der auf die „medizinischen Gründe“ verzichtet. So kann der Versicherer theoretisch prüfen, ob es wirtschaftliche oder disziplinarische Gründe gab, die zur Ruhestandsversetzung führten.

In der Praxis will die Versicherung einfach vermeiden, dass er zahlen muss, wenn noch mal tausende Beamte wie bei der Privatisierung der Post in den Ruhestand versetzt werden.

Die Gesellschaften, die noch mehr Angst haben, nutzen die unechte DU-Klausel. Hier steht dann, dass ich dienstunfähig sein muss UND der Dienstherr muss mich wegen DU in den Ruhestand versetzen. Durch diese grammatikalische Teilung des Satzes, gibt es auch 2 Auslöser für die Leistung. Einer ist die Ruhestandsversetzung und die andere ist die Dienstunfähigkeit. Die muss ich jetzt nach §26 BeamtStG nachweisen. Und der Versicherer kann auch mal nicht einverstanden sein…

Somit habe ich bei einer unechten DU-Klausel die Nachteile des Nachweises und die Nachteile der schwierigeren Erreichbarkeit der Dienstunfähigkeit. Das schlechteste aus beiden Welten. So eine Dienstunfähigkeitsversicherung für Lehramtsstudenten braucht kein Mensch…

Ab wann brauch ich die Versicherung?

Wie bei jeder Versicherung gilt: Je früher, desto besser.

Denn wenn ich jünger bin, kostet die Dienstunfähigkeitsversicherung für Lehramtsstudenten weniger. Und normalerweise bin ich gesünder. Vor allem, wenn ich mich mal vor einer Prüfung krankschreiben lasse. Dann kann es mir passieren, dass ich zwar nicht krank war, aber der Arzt mir eine psychische Diagnose in die Akte geschrieben hat.

Solche Gefälligkeitsdiagnosen tauchen immer wieder auf. Deswegen ist es auch wichtig, die Gesundheitsfragen ausführlich zu beantworten. Am besten ist es, wenn der Vermittler eine anonyme Voranfrage durchführt, um zu sehen, wo ich am besten zu versichern bin. Sowas ist bei uns selbstverständlich.

Welche Besonderheiten gibt es bei der Dienstunfähigkeitsversicherung für Lehramtsstudenten?

Wenn ich mit dem Studium fertig bin, beginnt das Referendariat. Ich bin also Beamter auf Widerruf. Meine Ansprüche an den Dienstherrn sind noch klein. Als Beamter auf Probe ändert sich hier nur wenig. Erst der Beamte auf Lebenszeit hat echte Ansprüche. Aber auch erst, wenn er die 60 Monate Wartezeit erfüllt hat.

Dann kann ich nicht mehr entlassen werden und habe Anspruch auf das Mindestruhegehalt von etwa 1.800 Euro.

Für die Zeit davor muss ich 2 Dinge beachten. Zum einen sollte in den Bedingungen stehen, dass der Tarif auch leistet, wenn ich wegen DU entlassen werde. Nicht nur bei einer Ruhestandsversetzung. Denn der Dienstherr entlässt Beamte auf Widerruf und Probe in der Regel. Nur Beamte auf Lebenszeit versetzt er in den Ruhestand.

Außerdem muss ich mich als entlassener Beamter rückwirkend gesetzlich versichern. Einen Anspruch auf die Mindestversorgung gibt es nicht. Vermutlich gibt es einfach überhaupt nix.

Das muss ich in der Höhe beachten. Ich darf die ersten 5 Jahre nicht zu wenig absichern! Aber ab dem 6. Jahr muss ich eher darauf achten, dass ich nicht zu viel absichere. Also ist die Dienstunfähigkeitsversicherung für Lehramtsstudenten wichtiger als für Beamte auf Lebenszeit.

Unterm Strich

Eine Dienstunfähigkeitsversicherung für Lehramtsstudenten ist sehr sinnvoll. Allerdings sollte ich nicht um jeden Preis eine DU-Klausel abschließen. Wenn ich bei einem Versicherer ohne DU-Klausel meinen kaputten Rücken mitversichern kann, dann ist es zu überlegen, ob ich nicht lieber diesen Tarif wählen sollte. Denn ein Ausschluss ist immer Mist. So wie das Leben spielt, werde ich genau deswegen DU.

Am wichtigsten ist aber, dass ich einen kompetenten Vermittler an der Seite habe, der mir den passenden Schutz besorgt, mich über die gesamte Laufzeit begleitet, um die Ansprüche neu zu berechnen und der mir im Leistungsfall hilft, auch mein Geld zu bekommen.

Über Philip Wenzel 12 Artikel
Über den Autor : Philip Wenzel ist ein bundesweit anerkannter Experte für die private Berufsunfähigkeitsversicherung. Er ist Fachwirt für Versicherungen und Finanzen, Versicherungsmakler und Autor eines Fachbuches über die BU-Versicherung. Außerdem schreibt er für diverse Fachmagazine und ist als Speaker bei Versicherungen und Fachtagungen tätig.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*